Ghost Warrior Commando
Airsoft-Team Leipzig

Rückblick

Diese Team-Chronik fasst zusammen, wie sich das GWC aus einer kleinen Gruppe von Freunden zu einem großen bekannten Team entwickelt hat.
Viele Stationen hat das GWC meistern müssen - von schönen Ereignissen, tiefgreifenden Krisen aber auch traurigen Vorkommnissen.


zurück zur Übersicht

2011

September-Dezember

In den letzten Monaten des Jahres bestritt das GWC noch einige Spiel- und Trainingstage in Niederranschütz.
Auch am 3. Spieltag der SLAM war das GWC dabei, musste aber unglücklich im Tagesfinale gegen TPS antreten, mit welchem zuvor die Allianz gegründet wurde. Dieses gewann am Ende mit 3:1 TPS und durfte in das große Finale eintreten.
Neu war ein Spielfeld in Taucha bei Leipzig. Dort trat das GWC an und gab neuen Schwung auf das Vereinsgelände von den Höllenhunden und des Lasergame Leipzig e.V.
Auch die GWC Weihnachtsfeier wurde feurig und mit viel Fleisch am Ende des Jahres gefeiert.
Und auch Plessa wurde besucht. In lustigen Weihnachtskostümen trat das GWC als Weihnachtswichtelfraktion zum Weihnachtsfunny an.
Rückblickend auf das Jahr 2011 war dies das bislang ereignisreichste Jahr, denn durchschnittlich jedes zweite Wochenende wurde ein Spiel absolviert. Es ist absehbar, dass sich dies im Jahr 2012 fortsetzen wird.

August

Im August gab es gleich zwei Highlights, die eine besondere Bedeutung in der GWC-Geschichte einnehmen.
Zum Ersten feierte das GWC sein 5-jähriges Bestehen. Im August 2006 gründete sich das Ur-Team durch Wingbreaker und Marvbec. Mit Beitritt von Pille im November 2006 war das Ganze dann auch offiziell und nahm seinen weiteren Lauf.
Zum gemütlichen Grillen feierte das Team mit seinen zu diesem Zeitpunkt 14 festen Mitgliedern und zahlreichen Anwärtern das kleine Jubiläum.
Es dauerte auch nicht lange, da ging es auch schon zum nächsten bedeutenden Ereignis.
Zusammen mit TPS (Taktisch, Präzise und Schnell) gründete man die Allianz T.A.K.S. (Taktisches Airsoft Kommando Sachsen). Hintergrund dieser Vereinigung ist neben der guten Teamfreundschaft der Zusammenhalt bei Groß- und Ligaevents wie der SLAM, um dort als eine Einheit aufzutreten.
Zusammen werden dann auch Trainingseinheiten und Spiele absolviert.

Juli

Es dauerte nicht lange und schon ging es auf dem Gelände der Beerzone mit dem 2. Spieltag der SLAM weiter. Zum ersten Mal war das GWC auch im Tagesfinale.
Leider war die Ausrüstung nicht auf das Speedgame optimiert und somit erlag das Team schweren vollautomatischen Salven und musste nach einigen Jams sich geschlagen geben.
Am Ende des Monats ging es dafür auf ein neues Spielfeld bei Königswartha zur OP Endwar. Dieses Spielfeld war ein absolut reines Woodland-Feld und bereitete neben extremen Niederschlägen neue Erfahrungen und Strapazen an Mensch und Material.
Kommandant zur Endwar war erneut Biglack.

Juni

OP Beerzone 3 - die Rache der Bierdiebe.
Das Großevent stand nun nach einjähriger Wartezeit an und das GWC übernahm wieder die Leitrolle und stellte den Kommandanten der Bierbrauer.
Knapp über 400 Teilnehmer kämpften um das goldene Gebräu - am Ende des Events waren aber wieder - wenn auch knapp - die Brauer die erfolgreiche Fraktion und konnte zum 3. Mal in Folge den Sieg mit nach Hause nehmen.
Trotz der erneuten Niederlage nahmen es die Bierdiebe fair und feierten gelassen in einer großen Gemeinschaft am Abend zu einem kleinen Film und lustigen Wettkampf gegen die "Moderatoren des ASVZ".

April-Mai

Die SLAM Saison 2012 startete im April. Das GWC legte den 3. Platz ab und errang sich damit einen guten Startplatz in die Ligatabelle.
Weiterhin war das GWC zum ersten Mal zu Besuch bei den Harzpiraten in Neuwerk zur OP Eisenfaust, welch ein relativ durchwachsenes Spiel darstellte und einige neue, wenn auch nicht immer positive, Erfahrungen erbrachte.
Im Mai nahm das GWC bei einem Trainingsspiel Kanta und SAL auf.

Januar-März

"Frohes Neues Jahr!" - so oder so ähnlich dürften die ersten Worte gewesen sein, die so ziemlich jeder zum Jahreswechsel gehört haben.
Mit dem neuen Jahr kommt natürlich auch eine große neue Runde an OPs, Skirms und Trainingseinheiten.
Besonders dieses Jahr ist es unser Ziel weiter zu expandieren.
Neue Spielfelder, neue Anwärter, neue Teams und eine ganze Reihe an OPs - das GWC ist mit dabei.
Schon in der zweiten Kalenderwoche ging es Richtung Plessa.
Das Spielfeld ist ähnlich wie Niederranschütz ein Mix aus Häuserkampf und freiem Spielfeld. Als Besonderheit hier kommt hinzu, das neben den ganzen Gebäuden und freuen Flächen auch ein kleines Waldstück mit dabei ist.
Somit bietet Plessa eine sehr gute Abwechslung und wird für uns sicherlich auch in diesem Jahr ein wenig öfters begegnen.
Auch startet nun die OP-Saison - heißt: viele große Operationen, MilSim und Fun-OPs.
OP Beerzone 3, OP Green Lab, OP EndWar 1, Camp SONNENSCHEIN - und mal sehen, was noch alles dazu kommt!
Das GWC ist dabei nicht nur einfacher Teilnehmer sondern unterstützt an vielen Ecken diesmal auch als Orga oder Kommandantur. Wir hoffen dadurch Erfahrungen in der Planung und Umsetzung solcher Events zu sammeln, um uns weiter zu verbessern und eventuell auch in Zukunft nutzen zu können.
Im Zuge dessen haben wir auch mehrere Trainingsabschnitte durchgeführt - taktisches Verschieben, Aufgabenverteilung, Zielansage, Koordination und Kommunikation lag im besonderen Augenmerk.
Und auch zu Beginn konnten sich zwei neue Mitglieder freuen - Setfan und Mr.S wurden herzlich aufgenommen und durften unser Aufnahmeritual über sich ergehen lassen. Während Mr.S standhaft und schmerzlos wie ein Indianer sein Leid ertragen hat, war Setfan eher weinerlich und fluchend - aber alle haben es am Ende überlebt!^^ Willkommen beim GWC!
Das erste Quartal ist also nun vorbei und es wird spannend bleiben, wie es weiter geht.