Ghost Warrior Commando
Airsoft-Team Leipzig

Rückblick

Diese Team-Chronik fasst zusammen, wie sich das GWC aus einer kleinen Gruppe von Freunden zu einem großen bekannten Team entwickelt hat.
Viele Stationen hat das GWC meistern müssen - von schönen Ereignissen, tiefgreifenden Krisen aber auch traurigen Vorkommnissen.


zurück zur Übersicht

2012

Dezember

Im Dezember standen zwei Events auf dem Plan.
Zunächst war dies die GWC Weihnachtsfeier. Gemütlich beim Asiaten und später beim Billard hat das GWC das Jahr 2012 in geselliger Runde ausklingen lassen.
Dies war auch das letzte Mal, dass wir unseren lieben Thomas gesehen haben. Er wechselte ab diesen Monat in einen Ehrenspielerstatus, um sich von seiner Krankheit zu erholen.
Leider haben wir ihn seitdem persönlich nicht sehen können.
Zum Ende des Monat kurz vor Jahreswechsel haben wir zudem an einem kleinen Spiel in Crossen teilgenommen, dass trotz seiner extrem kleinen Spielfeldgröße viel Spaß und eine kurzweilige Abwechslung bot.

September-November

Die kühleren Herbstmonate waren geprägt von mittelgroßen Spielen in Plessa und Niederranschütz, die das GWC erneut veranstaltete.
Einen ganz großen Abschied mussten wir dennoch hinnehmen: In diesem Januar fand das letzte Spiel in Niederranschütz statt.
Damit geht eine kleine Ära zu Ende, denn das Spielfeld war Mittelpunkt von zahlreichen erfolgreichen und bekannten Events in Sachsen, unter anderem die SLAM bzw. später dann ARMO. Wir sagen an dieser Stelle: Danke für die tolle Zeit!

August

Der August war nicht sehr ereignisreich, jedoch war ein Event von besonderer Bedeutung: OP Endwar!
Wie zur Beerzone übernahmen wieder Biglack und Hightower den jeweiligen Kommandantenstatus der jeweiligen Fraktion.
Das Event selbst ging wieder ähnlich knapp aus und es gab zum Schluss hin keinen wahren Sieger, beide Fraktionen haben absolut gleichwertig gespielt.
Als kleinen Bonus gab es zu diesem Event noch ein paar statische Interviews mit "Keks", einem Airsoft-Youtuber.

Juli

Es dauerte nicht lange und der Monat nach der Beerzone war wieder geprägt von Skirms, Trainingstagen und erneut der ARMO.
Bei letzteren konnte das GWC dank einer sauberen wenn auch noch nicht perfekten Leistung im IPSC-Schießen eine Platzierung auf den vorderen Plätzen belegen.
Für die Qualifizierung des Finales hat es leider jedoch noch nicht gereicht.

Juni

Der Juni ist angerückt und somit die alljährliche OP Beerzone.
Im 4. Ableger der beliebten OP trat das GWC zusammen mit TPS als Störtruppe auf.
Das Besondere: aufgrund der mangelnden geeigneten Spielfelder in Deutschland fand dieses Event kurz hinter der tschechischen Grenze auf der Ranch Vranov statt.
Somit war es für das GWC auch die erste Auslandserfahrung und zum Positiven war, dass sich alle schlechten Vorurteile gegen Tschechien nicht bestätigt haben.
In einer insgesamt gut organisierten OP startete das T.A.K.S. als Störtruppe und hatte somit den besonderen Auftrag, überall und jeden zu stören.
Einige Male konnten wir beiden Fraktionen, den Bierdieben aber vor allem den Bierbrauern, schmerzliche Verluste zufügen.
Somit hat das T.A.K.S. den Auftrag trotz einiger Startschwierigkeiten gut erfüllt.

Januar-Mai

Auch das Jahr 2012 startete recht früh für das GWC. Schon am 14. Januar ging es zum ersten Skirm nach Niederranschütz.
In einem schönen Jahresauftakt ging es auch schon eine Woche später zu einem Training nach Taucha.
Auch die weiteren Monate waren geprägt von einigen Spiel- und Trainingstagen.
Im April war der erste Spieltag der ARMO (ehem. SLAM) in Plessa.
Dies war auch das erste Großevent, wo das T.A.K.S. als Allianz gemeinsam auftrat.
Leider lag die Platzierung nur im Mittelfeld, was durch unglücklich verlaufenden IPSC-Schießen zustande kam.
Aber das Jahr ist noch lang und so können wir gespannt sein, was noch so alles geschieht.