Ghost Warrior Commando
Airsoft-Team Leipzig

Rückblick

Diese Team-Chronik fasst zusammen, wie sich das GWC aus einer kleinen Gruppe von Freunden zu einem großen bekannten Team entwickelt hat.
Viele Stationen hat das GWC meistern müssen - von schönen Ereignissen, tiefgreifenden Krisen aber auch traurigen Vorkommnissen.


zurück zur Übersicht

2014

November-Dezember

In den letzten Monaten des Jahres veranstalteten wir zum Abkühlen keine Spiele mehr.
Dafür stand im November beim Teammeeting erneut ein starker Wechsel an: Denn nun trat auch Biglack seinen Posten als Teamleiter ab.
Grund hierfür waren vor allem die mangelnde Zeit, die durch die Distanz zwischen Jülich bei Aachen und Leipzig zu begründen ist. Des Weiteren stand auch bei ihm die Familienplanung in Vordergrund, denn seine Frau war zu dem Zeitpunkt schwanger.
Als Nachfolger wurde vom Team anschließend T-Sid zum Teamleiter gewählt.
Somit wurden allein 2014 zwei von drei Teamleitern neu gewählt. Auch dieser Schritt hat dem Team einen Knick gegeben.
Im Dezember gab es trotz aller Änderungen eine feine T.A.K.S.-Weihnachtsfeier in Dresden. Gastgeber war diesmal das TPS und wir bedanken uns für die schöne Feier in Dresden!

September-Oktober

In diesen Monaten veranstaltete das Team ein paar Spiele in Taucha und Plessa.

August

Es hieß wieder: OP Beerzone 6 - Wind of Change!
Und ja, der titelgebende Wechsel stand diesmal tatsächlich an...
Wie in den Jahren zuvor war auch dieses Mal T.A.K.S. unterwegs bei den Bierbrauern.
Mit den neuen Kommandanten der Diebe, Kretschi, gab es diesmal aber auch einen ernstzunehmenden gegnerischen kreativen Kopf.
Trotz teilweise epischen und kreativen Spielzügen hat das GWC zusammen mit TPS richtig gute Punkte für die Brauer rauskitzeln können.
Aber wie zu befürchten, sah dies auf der anderen Geländehälfte, bei denen andere Teams Aufträge wahrnahmen, völlig anders aus. Und so konnten große Gruppen von Bierdieben weite Teile des Geländes einnehmen und punktebringende Flaggen hissen.
Um es kurz zu machen: Die Brauer haben verloren.
Auch wenn es ein knappes Ergebnis war, so war dies die erste Niederlage der Brauer und logischerweise auch der erste Sieg für die Diebe. Und das muss man sagen, zurecht, und zwar für beide Fraktionen!
Trotz Problemen mit einzelnen Teams und Fraktionen als auch eine ziemlich unglücklich umgesetzte Sani-Regel, kann man den Dieben keinen Vorwurf zum Sieg machen, denn dieser war verdient.
Und somit wurde eine lang anhaltende Serie gebrochen.

April-Juli

Nach dem ersten Schreck im März ging es dann relativ ruhig weiter mit dem Team.
So wurden direkt Spiele in The Village (Plessa) und Taucha veranstaltet.
Auch Fifty machte sich in seiner Rolle als Teamleiter gut.
Leider ereilte und eine Schreckensnachricht im Juli: Wie wir durch eine Drittperson erfahren haben, ist unser lieber Thomas (SAL) im Juni 2014 verstorben.
Diese Nachricht traf das Team hart. Viele kannten ihn persönlich und er war ein sehr angenehmer Zeitgenosse. An dieser Stelle verweisen wir auf diese Seite, und wünschen der Familie und seiner Freundin den größtmöglichen Beistand.

März

Der März 2014 ist wahrscheinlich mit einer der schwerwiegendsten Änderung im Team, denn von da an bestimmte sich die Richtung und Grundstimmung allmählich in eine unschöne Abwärtsentwicklung.
Zunächst startete der März relativ gut mit der Aufnahme von Piet und Gulla!
Zusammen mit den bis dahin 3 Urgesteinen und Teamleitern Wingbreaker, Marvbec und Biglack wurde Piet und Gulla in den Kreis des GWC feierlich aufgenommen.
So viel zunächst zum schönen Teil. Unangenehmer war hingegen die erste einschneidende Änderung in der Teamleiterschaft.
Aufgrund von Zeitmangel und einer Änderung im persönlichen Umfeld, trat Wingbreaker vom Posten des Teamleiters zurück, um sich mehr Zeit für seine hochschwangere Freundin und später auch seinem Kind zu widmen.
Neuer Teamleiter wurde dann relativ eindeutig Fifty.
Diese Änderung hatte nachhaltige Auswirkungen auf das gesamte Team.

Januar-Februar

Das Jahr startete relativ ruhig mit einem schönen Winterspiel in Taucha und im Februar dann wieder in Plessa bei den Recon EE e.V.
Intern gab es hingegen mehrere schwerwiegende Vorfälle, die später zu einer gravierende Änderung in der Teamstruktur führen sollte.