Ghost Warrior Commando
Airsoft-Team Leipzig

Airsoft-Guides

zurück zur Übersicht

Einführung MilSim - Vorwort

Dieser Guide richtet sich an Spieler, die sich das erste Mal an das Thema MilSim trauen.
Es wird versucht, auf verschiedene Facetten und Gegebenheiten bezüglich dieser Form von Airsoft zu beleuchten und soll aber auch ein Stück weit die Angst nehmen, sich mit diesem Thema auseinander zu setzen.


Was ist MilSim?

MilSim steht für Military Simulation.
Im Kern geht es hierbei um eine möglichst authentische oder naheliegende Ausübung von Airsoft an militärische Strukturen und Abläufe. Dabei wird unter anderem maßgeblich auf LARP-Elemente zurückgegriffen.

Grundsätzlich darf man MilSim inhaltlich nicht mit Reenactment und Battle Display verwechseln.

Bei Reenactment besteht ein realer bzw. historischer Bezug zu bestimmten Ereignissen der Weltgeschichte. Damit soll insbesondere die kulturhistorische Auseinandersetzung zu einem bestimmten Geschehen erlebbar gemacht werden.
Dies geht von der Nachstellung mittelalterlicher Schlachten, hin zu Gefechten zu Zeiten Napoleons, aber auch aktuellen zeithistorischen Ereignissen in den vergangenen Weltkriegen oder Einsätzen in Kosovo, Somalia oder Afghanistan.
Airsoft tritt hierbei eher als Requisite und Darstellungsmittel auf - der klassische Wettkampfgedanke ist hierbei nachrangig.

Militärfahrzeuge
Einige Enthusiasten verfügen auch über alte Militärfahrzeuge

Unter Battle Display versteht man die detailgetreue Darstellung einer Einheit auf Grundlage von Referenzen.
Im Regelfall werden hierzu Grafiken realer militärischer Einheiten herangezogen, auf dessen Grundlage man möglichst originalgetreu einzelne Bekleidungs- und Ausrüstungsgegenstände beschafft und nachstellt.
Dies kann im erweiterten Gedanken sogar der Einsatz von Großgerät und Fahrzeugen umfassen.
In manchen Fällen werden aber auch fiktive Einheiten aus Film und Fernsehen nachgestellt, das auch als Cosplay bezeichnet werden kann.
Airsoftwaffen sind hierbei reine Requisite.

Trotz der getrennten Betrachtung von MilSim, Reenactment und Battle Display sind durchaus Mischformen aller drei Varianten möglich.


Was erwartet mich?

MilSim-Events verlaufen meist ohne Unterbrechung über mehrere Tage.
Über das gesamte Event hinweg gibt es Daueraufgaben und missionsspezifische Aufträge, die es zu bewältigen gilt.

Man spielt in der Regel immer in größeren Gruppen oder Trupps.
Einzelspieler sind hingegen ungern gesehen und haben es in der Regel auch schwer, sich in die Lage einzuleben.

Das Spiel ist klar dafür ausgelegt, die Geschichte rund um das Event zu leben und erleben - der klassische Wettkampfgedanke spielt eine eher untergeordnete Rolle.
Daher werden viele Situationen durch Rollenspieler dargestellt.
Das direkte Bekämpfen von Gegenspieler ist dabei oft nicht das primäre Ziel.
So wird je nach Lage von einem verlangt, nur einen bestimmten Bereich zu sichern oder bestimmte Spielelemente zu finden.
Auch die Aufklärung im Raum oder das Führen von Gesprächen mit "Dorfbewohnern" zum Sammeln von Informationen wird oft bei MilSim abgebildet.

Auch kann es je nach Spielverlauf zu einem veränderten Verhalten der Rollenspieler kommen, wenn man sich diesen gegenüber gut oder schlecht verhält.
Das kann also auch direkte Konsequenzen auf alle Spielteilnehmer haben kann.

Im Großen und Ganzen bietet es den Teilnehmern ein breites Spektrum an Aufgaben und Missionen, die zu erfüllen sind.


Welche Fähigkeiten benötige ich?

Grundsätzlich ist MilSim nicht uneingeschränkt für jeden, insbesondere Einsteiger, empfehlenswert.
Entgegen weitläufiger Meinung ist es nicht erforderlich militärisches Fachwissen mitzubringen.
Es ist aber definitiv von Vorteil und vereinfacht das Verständnis.

Grundsätzlich sollte man zumindest folgende Eigenschaften mitbringen:

  • körperliche Grundfitness
  • geistige Robustheit
  • besonnenes Denken und Handeln
  • Disziplin
  • Fähigkeit zur Unterordnung
  • Verantwortungsbewusstsein
  • teamorientiertes Handeln

MilSim bei Wind und Wetter
Dauerregen kann besonders kräftezehrend sein

Ein MilSim-Event geht oftmals über mehrere Tage.
Entsprechend sollte man daher in der Lage sein, mindestens 48 Stunden lang auf Komfort und Bequemlichkeiten verzichten zu können.
MilSim wird bei Wind und Wetter ausgetragen - sollte es also zur Veranstaltung durchregnen, darf man nicht erwarten, dafür eine besondere Beachtung seitens der Orga oder Mitspieler zu erhalten.
"Leben in der Lage" ist hier das Stichwort.

Man muss für MilSim kein Kraftpaket sein. Dennoch sollte man sich bewusst sein, dass ein MilSim-Event situationsbedingt und auch auf Dauer ziemlich kräftezehrend sein kann.
Insbesondere wenn man längere Zeit viel Ausrüstung über mehrere Kilometer tragen oder z.B. Personen bergen muss, kann das so manch einen an die körperliche Belastungsgrenze führen.
Bis zu einem gewissen Grad kann mangelnde Fitness auch durch einen starken Geist ausgeglichen werden. Viele Situationen sind Kopfsache.

Wichtig ist außerdem, dass man sich unterordnen kann und Aufträge gewissenhaft ausführt.
Kernelement von MilSim sind militärische Strukturen - man sollte sich also bewusst sein, sich in einer niedrigen Hierarchieebene wiederzufinden und wenig eigene Entscheidungsfreiheiten zu besitzen.

Ein MilSim-Event steht und fällt außerdem mit der Disziplin aller Teilnehmer.
Einzelkämpfer und wettkampf- sowie siegorientierte Spieler sind hier oft fehl am Platz.
Die Einhaltung von Regeln ist daher genauso wichtig, wie das Bewusstsein über Konsequenzen des eigenen Handelns.

Taktische Lagebesprechung
Bei einer Lagebesprechung plant man das weitere Vorgehen

Es ist nicht zwingend erforderlich, aber dennoch sehr essentiell: die Anwendung militärischer Begriffe.
Grundsätzlich sollte man einordnen können, wie groß ein Trupp, Gruppe, Zug oder eine Kompanie ist, oder was es bedeutet, wenn der militärische Führer von "umfassen", "werfen" oder "gewinnen" spricht.
Hilfreich sind hierfür Fachlektüre und Sammelbänder, wie den "Reibert" oder die ehemalige "ZDv 03/11 - Gefechtsdienst aller Truppen".
Bei internationalen Events sollte man zudem mit den englischen Begriffen vertraut sein.


Was für Ausrüstung benötige ich?

Man muss sich auch hier bewusst werden: das Event geht über mehrere Tage, ohne Unterbrechungen und im Regelfall ohne die Möglichkeit, zwischendurch Einkäufe oder Besorgungen durchzuführen.

Zeltplatz
Tarps bieten eine schnelle und günstige Möglichkeit, einen Biwakplatz herzurichten

Eines muss man daher hier klar sagen: MilSim ist nicht billig!
Durch die Vielzahl an benötigter Ausrüstung kommt schnell ein kleines Sümmchen im drei- bis vierstelligen Bereich zusammen.

Die nachfolgende Übersicht zeigt einen Einblick und ist weder vollständig noch abschließend.
Auf manche Dinge kann der ein oder andere aber auch verzichten, wichtige Dinge werden hier fett hervorgehoben:

  • Bekleidung
    • Unterwäsche, Socken, Shirts
    • Jacke, Hose
    • Stiefel
    • Handschuhe
    • Buschhut / Mütze / Helm
    • Kälteschutz / Fleece-Bekleidung / lange Unterwäsche
    • Nässeschutz / Poncho
    • Wechselkleidung
  • Lager
    • Zeltbahn / Poncho / Tarp
    • Isomatte / Feldbett
    • Schlafsack (für kalte Temperaturen), Biwaksack
    • Falthocker
    • Besteck, Messer, Dosenöffner
    • Teller, Becher
    • Trinkflasche / Trinkblase
    • Taschentücher / Toilettenpapier
    • Handtuch / Lappen
    • Zahnpflegemittel
  • Ausrüstung
    • Schutzbrille
    • Waffe, Zieloptiken, Magazine
    • Munition, Gas / Akku
    • Weste / Chest-Rig / Battle-Belt
    • Holster
    • großer Rucksack
    • 1. Hilfe Material (Binden, Schere, IFAK, Rettungsdecke, ...)
    • Tarnschminke
  • Führungsmittel
    • Kugelschreiber
    • Bleistift 4B oder weicher
    • Anspitzer, Radiergummi
    • Papier
    • Funkgerät, Headset
    • Signalpfeife
    • Nachtsichtgeräte
  • Zubehör
    • Panzerband
    • Draht / Schnur / Paracord / Kabelbinder
    • Drahtschneider / Zange / Schraubendreher
    • Kopflampe / Taschenlampe (farbig)
    • Klappspaten
    • Esbit
    • Feuerzeug / Streichhölzer
    • Müllbeutel
  • Verpflegung & Versorgung
    • Wasser, still (mindestens 2 L pro Tag)
    • Tagesverpflegung (EPa, Dosennahrung, Riegel, ...)
    • Süßigkeiten
    • salzige Nahrung (Erdnüsse, Brühwürfel, ...)
    • Magnesium / Vitamin-Tabletten
    • Medikamente, Zeckenkarte

Was muss ich beim Event beachten?

Wichtig ist besonders eines: die Eventregeln lesen!

Für ein MilSim-Event gibt es oft Anforderungen an die eigene Ausrüstung, die auch vom Veranstalter vorgegeben werden.
Insbesondere sind Bekleidungsrichtlinien zu Form und Farbe bzw. Tarnmuster oft ein wichtiges Kriterium.
Auch gelten meistens spezielle Respawn- und Sanitätsregeln, die zu beachten sind.

Ein besonderes Merkmal sind außerdem Magazinbeschränkungen.
HighCap-Magazine sind oft untersagt und viele Waffen dürfen aufgrund Ihrer Form meist nur Einzelfeuer schießen oder nur mit kurzen Feuerstößen.

Darüber hinaus können auch weitere Bedingungen und Anforderungen an die Teilnehmer gestellt werden.
Dies ist jedoch stark vom Event abhängig.
Daher immer vorher die Eventregeln lesen, um nicht später böse Überraschungen zu erleben.


Fazit

Die Frage, die ein Interessent sich nun stellen sollte:
Ist MilSim etwas für mich?

Hat man Bock bei Wind und Wetter für mehrere Tage im Feld zu leben, auf Komfort zu verzichten, auch mal unangenehme Aufgaben gewissenhaft alleine und in der Gruppe zu bewältigen und hat kein Problem mit den ganzen Restriktionen rund um die Kleiderordnung und Magazinbeschränkungen?
Man fühlt sich körperlich und geistig fit, eintönige Momente auszuhalten, genauso wie in unübersichtlichen Gefechtssituationen die Ruhe zu bewahren und auch mal anpacken zu können?

Dann kann man sagen: MilSim ist durchaus einen Blick wert.

Allen anderen kann man hingegen eher abraten, sofern man nicht bereit ist, Kompromisse einzugehen und die Regeln für zu streng erachtet.

Noch ein Hinweis am Rande:
Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Qualität mit steigender Teilnehmerzahl bei einem MilSim-Event stark fällt.
Massen-Events, wie die BorderWar, stellen vergleichsweise geringere Anforderungen, während hingegen kleinere Events mit bis etwa maximal 100 Teilnehmern deutlich anspruchsvoller sind.
Die Teilnahme an einem Massen-Event mag für Einsteiger daher vielleicht eher abschreckend wirken, ist aber unter Umständen der leichtere Einstieg in das Thema MilSim.